Haben Sie Fragen? 04267 / 234427

Google Penguin Update: Eine erste Analyse

Penguin UpdateSeit dem Google Penguin Upate in der Nacht vom 24. zum 25. April sind nun 2 1/2 Wochen vergangen. Zeit für eine erste (Zwischen)Analyse. Es ist immer noch einige Bewegung in den SERPS und viele Ranking- Positionen von bestimmten Websites fallen noch aus dem Muster, welches sich langsam abzeichnet. Google möchte mit dem Penguin überoptimierte Websites zurückstufen und organisch gewachsene Sites und solche, die in den Augen der Suchmaschine "white hat seo" betreiben, in seinen Suchergebnissen stärken.

Was ist eine "überoptimierte" Website?

Im Grunde alles, was gegen die Google Richtlinien verstößt. Onpage vor allem Keyword- Stuffing und eine übertriebene interne Verlinkung mit Keyword- Ankertexten, um offensichtlich einen Ranking- Vorteil zu dem betreffenden Keyword oder der Keyword- Phrase zu erreichen. Weitere Spammy- Methoden wie Cloaking, Doorway Pages etc. lasse ich außen vor, weil sie - von Google meist schnell erkannt und abgestraft-  ohnehin stark an praktischer Bedeutung verloren haben.

Eine Offpage überoptimierte Seite glänzt durch die auffällig unnatürliche Art und Weise ihres Backlink- Profils. Insbesondere:

  • viele gleiche oder gleichartige Linktexte
  • viele Footer- und/oder Sidewidelinks
  • dem Charakter der Website unangemessene Deep Link Ratio
  • viele Links von Quellen, die bevorzugt zum Linkbuilding eingesetzt werden und frei zugänglich sind: Social Bookmarks, Webkataloge, Artikelverzeichnisse, Profillinks, Blogkommentare
  • viele Links von minderwertigen Webseiten wie Satellitenseiten und  für Linktausch gezüchtete Seiten. Häufige Merkmale dieser Seiten sind: Kaum eigene Backlinks, wenn ja, dann aus dem eigenen Netzwerk und schlechte Inhalte, meist belanglose Billigtexte, mittels Spinning vervielfältigt
  • Typische Paidlinks aus Netzwerken einschlägiger Linkbroker
  • Links von reanimierten expired Domains mit -meist minderwertigen- Inhalten, die nichts mit dem ursprünglichen Projekt zu tun haben
  • starkes Cross Domain Linking bei größerem Domain Portfolio

Weiterhin spielt natürlich nach wie vor das Linkbuilding Tempo sowie die Kontinuität ebenfalls eine Rolle bei der Bewertung durch Google.

Welche Seiten wurden nach dem 25. 04. deutlich zurück gestuft?

Ich hab mir in den letzten zwei Wochen einige Seiten sehr genau angesehen, von denen ich sicher weiß, dass sie bis zum Penguin Rollout in den Top Ten zu ihren Suchbegriffen vertreten waren. Die Websites sind thematisch in "harten" Bereichen sowie in weniger umkämpften Nischen angesiedelt.  Diesen Seiten ist gemein, dass sie deutlich in den SERPS abgebaut haben. Deutlich heißt für mich, mindestens 10, meist aber 30+ Positionen. Eine Seite ist komplett deindexiert worden.

Onpage habe ich bei den zurück gestuften Seiten keine Indikatoren gefunden, die negative Signale auslösen können. Normale Keyword- Dichte von 2-5 Prozent, keine übertriebene interne Verlinkung mit "harten Ankern", kein Hidden Content und Inhalte, die ich qualitativ zwischen befriedigend und sehr gut einstufen würde.

Offpage ergab sich schon ein ganz anderes Bild. Bei 13 von den 15 analysierten Websites zeigte sich ein schnell ein Backlinkprofil, das geprägt war durch:

  • Einen hohen Anteil an SB, WK, AV Links.
  • Zu viele Keywords in den Ankern, auch wenn diese teilweise kräftig variiert wurden
  • Kaum oder wenig Brandlinktexte, URL's, oder Begriffe wie "hier klicken", "weitere Infos" etc. in den Ankertexten.
  • Billige Paidlinks a la: "100 Links aus Weblogs für nur 399,00 Euro, sogar 3 verschiedene IP's - jetzt zugreifen und Ranking verbessern ;)"
  • Sitewide Links im Footer oder Blogroll mit Hauptkey's
  • Die deindexierte Seite hatte noch auffällig viele Paidlinks mit den immer gleichen deutschen Keywords, die in polnische, russische, rumänische und italienische Texte auf Blogs eingebettet sind.  Da hab ich mich schon sehr gewundert, dass so etwas Anfang 2012 noch funktioniert hatte.

Auf den Punkt gebracht ist das Problem meiner Meinung nach bei den meisten ernsthaft abgerutschten Seiten, die ich mir angesehen habe, eine Kombination aus:

Links aus Selbstbedienung + Links aus dilletantischen Netzwerken (gekauft oder getauscht) + Sidewide Links + unatürliche Ankertexte

Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel

Zwei der abgestürzten Seiten geben jedoch Rätsel auf. Es handelt sich in beiden Fällen um nicht kommerzielle, private Projekte von einem Ingenieur und einer Sozialpädagogin. Einmal geht es um Technik und einmal um Aufklärung für Jugendliche. Beide Seiten haben wirklich erstklassige Inhalte mit hohem Informationswert für User. Dazu sind sie aufwändig bebildert und nutzerfreundlich strukturiert. Ein Backlinkcheck zeigt schnell, dass die beiden Betreiber noch nie etwas von SEO gehört haben. Das Linkprofil kann man getrost als lupenrein bezeichnen. Zwei, drei Webkataloge, viele Links von privaten Websites, Links von Organisationen, Unis, etablierten Online Medien, Wikipedia, Behörden. Keinerlei spammige Links. Nichts! Jeder eingehende Link ist absolut schlüssig. Die Ankertexte sind vielfältig und natürlich. Gerade derartige Seiten wollte Google doch fördern? Und trotzdem sind die beiden Seiten um ca. 60 und 90 Positionen nach hinten gewandert.
Der Penguin Algorithmus ist offenbar noch lange nicht zuverlässig!

Welche Seiten profitieren (zumindest momentan) von Google's Penguin Update?

Das ist gegenwärtig schwierig zu beantworten, da alle paar Tage Seiten nach oben gespült werden, von denen viele doch wieder abfallen. Am stabilsten stehen im Moment größere Brands. Der Trend scheint im Großen und Ganzen dahin zu gehen, dass Backlinks aus qualitativ hochwertigen Quellen und eine natürliche Mischung der Ankertexte aus Brand-,  Compound-, Key- und sonstigen Begriffen noch mehr Google Liebe erzeugen als schon in den letzten 2-3 Jahren. Ob als "spammy" eingestufte Backlinks direkt schaden oder einfach unbewertet bleiben, werden Tests erst noch zeigen müssen. Ich tippe auf die zweite Option, da andernfalls mit wenig Geld Mitbewerbern geschadet werden kann. Aber das weiß derzeit noch niemand, wir werden es jedoch sehen ;).

Aber auch bei den aktuellen Penguin Profiteuren gibt es immer wieder Sites, die gegen diesen ersten Trend dennoch sehr gut ranken. Ein interessantes Beispiel ist die Domain "einekreditseite.com" (Domain geändert), die gemeinsam mit dem Kredit- Artikel von Wikipedia dieser Tage im Wechsel Platz 1 oder 2 under dem Key "Kredit" belegt.

Das mittlerweile sehr brauchbare freie Analyse- Tool seokicks wirft für einekreditseite.com eine Domainpopularität von 89 Domains aus. Das ist für eine Finanzseite gerade zu lächerlich wenig. Die meisten "Kredit Seiten", die schon mal erfahren durften, wie es ist, für den Top- Suchbegriff "Kredit" unter den ersten fünf Treffern zu sein, haben mindestens die fünffache Domainpopularität. Mindestens! Unter dem quantitativen Backlink Aspekt stimmt einekreditseite.com mit meiner häufigen Beobachtung, dass immer mehr Seiten mit auffällig wenigen Backlinks in die Top Ten gespült werden, überein.

Und die Qualität der Linkquellen? Nur wenige Bookmarks und Kataloge, keine AV's (oder ich habs übersehen). Dafür überwiegend Links von völlig irrelevanten Seiten mit mäßiger Linkpower. Es ist absolut offensichtlich, dass diese Links nicht natürlich entstanden sind. Es ist immer wieder dieses Schema anzutreffen:




SEO anno 2005 oder? Und die Ankertexte?

  • 36x Kredit
  • 26x Schnellkredit
  • 17x Onlinekredit
  • 3x kreditseite
  • 2x einekreditseite.com

Grade einmal 5 Links könnte man als Brandlinks werten. Es gibt weiterhin laut Seokicks nur einen Ankertext, in dem der Begriff "Kredit" nicht enthalten ist. Alle anderen Ankertexte sind Compound's wie Kredit günstig, Hier Kredit vergleichen, Sofort Kredit berechnen u.s.w.

Das ist doch irgendwie widersprüchlich oder? Fast nur Money Keys oder entsprechende Terms und die Linkplatzierung meist im Footer oder in den klassischen "Unsere Partner Boxen".

Jedoch deutet diese Gegebenheit stark darauf hin, dass für eine Rückstufung durch den Penguin Algorithmus mindestens 3 sehr unvorteilhafte Praktiken in Kombination auftreten müssen, damit eine Website als überoptimiert eingestuft wird. Zumindest im Moment. Der Penguin Algo wird mit ziemlicher Sicherheit noch weiterentwickelt. einekreditseite.com rutscht vielleicht im Moment mit diesem Linkprofil gerade noch durch, aber langfristig wird der Betreiber wohl umstrukturieren müssen.

Fazit

Im Grunde setzt der Penguin Algorithmus Google's Wertungskriterien der Onpage-, vor allem aber der Offpage Optimierung schärfer um. Meiner Meinung nach gelingt dies Google im Moment aber nur teilweise. Es gibt zahlreiche Seiten, die zu Unrecht in den SERPS zurück gestuft wurden und zahlreiche Seiten, die unter dem Aspekt der Optimierung UND ihrer inhaltlichen Qualität in den Top Ten eigentlich nichts verloren haben.